Eichhörnchen stibitzt den Vögeln Nüsse

BNN 19.01.2021

Heinz Kary und Anton Schick betreuen ehrenamtlich die Futterstelle im Kurpark Rotenfels

Von BNN Mitarbeiter Hans-Peter Hegmann

BNN19012021
Nachschub kommt: Einmal in der Woche füllen Heinz Kary (links) und Anton Schick die Vorräte an den beiden Winterfutterstellen im Kurpark auf. Foto: Hans-Peter Hegmann

Gaggenau-Bad Rotenfels. Der Kurpark in Bad Rotenfels bietet nicht nur den Menschen jede Menge Freizeitmöglichkeiten. Auch viele Vögel haben hier das ganze Jahr über eine Heimat. Damit sie diese auch genießen können, sorgen Mitglieder des Vogelschutz- und Zuchtverein Gaggenau-Ottenau mit Nistkästen für entsprechenden Wohnraum für den Nachwuchs und unterstützen sie bei der Nahrungssuche. Besonders im Winter freuen sich die Piepmätze, wenn sie regelmäßig artgerechtes Futter an den Futterstellen finden. Heinz Kary von den Ottenauer Vogelfreunden und Anton Schick vom Arbeitskreis Tourismus Freizeit (AKTF) sind die beiden ehrenamtlichen Betreuer.

Regelmäßig einmal die Woche treffen sich die beiden 76-jährigen an der Winterfutterstelle gegenüber dem Eingang zum Biergarten. Dort steht auch ein großes Schild, auf dem die anwesenden Vogelarten abgebildet sind. Schick ist mit einem großen Papiersack mit Sonnenblumenkernen bestückt und Kary hat diesmal noch zwei Wurstkonservendosen mit einem daran befestigten Drahthaken dabei. Ihr ehemaliger Inhalt wurde von ihm durch eine selbst zubereitete Masse, bestehend aus ausgelassenem Rindertalg, Pflanzenfett, Weizenkleie, Sonnenblumenkernen und Haferflocken ersetzt. Während Kary die zwei Dosen an einem Ast aufhängt, klappt Schick das Dach des Futterhauses um und schüttet die Sonnenblumenkerne in den großen Trichter in der Mitte.

„Rund fünf Säcke mit je 25 Kilogramm gehen so im Jahr schon drauf“, erklärt der Wegewart des AKTF und streut noch ein paar Futterrosinen dazu. Kary deutet auf einen kleinen Kasten, der in rund zwei Meter Höhe an einem Baumstamm befestigt ist. „Nachdem ich mehrmals beobachtet habe, dass sich ein Eichhörnchen nach einem eleganten Sprung vom Boden ebenfalls am Futterhaus bediente, habe ich ihm eine eigene Futterkiste gebaut. Allerdings muss es zuerst den Deckel öffnen, bevor es an die Erdnusskerne kommt. Das hat es aber sofort kapiert.“

Da die Vogelfreunde am Fischteich gerne eine Tafel mit den dort anzutreffenden Wasservögeln aufstellen würden, suchen sie noch einen Sponsor, der die 180 Euro Herstellungskosten übernehmen würde.

www.bnn.de