Wandertour im Kurpark Bad Rotenfels

Der Adel und die Bäume

ak21092019 Foto: Amerikanische Lindenallee im Park (Tilia americana) Rainer Schulz

Geführte Wandertour mit Rainer Schulz. Samstag 21.09. um 11.00 Uhr. Der Adel und die Bäume! ca. 2 Std. Im Park leichter Weg. Treffpunkt vor der Elisabethenquelle im Park (Konzertmuschel). Markgraf Wilhelm hat sicher mitgewirkt, bei der Gestaltung des Parks. Neue Pflanzen und Bäume waren mal richtig Mode, sie dienten aber auch zur Heilung von Krankheiten. Manche Hofärzte waren gleichzeitig auch Gärtner um wirksame Pflanzen gegen bestimmte Krankheiten vor Ort zu haben. Dafür wurden sie vom Adel sogar nach Übersee geschickt. Warum man welche Bäume einführte und wie man heimische Arten früher nutzte, soll diese Baumführung im Park erläutern. Der Weg ist leicht zu begehen und dauert ca. 2 Stunden. Auch heimische Baumarten werden auf dem Weg zur Kunstakademie Schloss Rotenfels vorgestellt. mavo

Anmeldung ist nicht erforderlich.

Einblick in die Historie von Ottenau

BNN 27.05.2019

Der Arbeitskreis lud zur ersten Ortsführung

Von unserer Mitarbeiterin Elke Fischer

Gaggenau-Ottenau. Für den Arbeitskreis (AK) Tourismus-Freizeit bedeute die Ortsführung durch Ottenau eine Premiere, so Manfred Vogt. Ortsführer Lothar Streeb hat indessen schon einige Erfahrung gesammelt. Nachdem man seinerzeit nach einem Beitrag zur Gestaltung der 775-Jahrfeier in Ottenau gesucht hatte, recherchierte er reichlich, so dass er inzwischen mit vielen Fakten und Zahlen aufwarten und einen interessanten Einblick in die Historie des heutigen Stadtteiles geben kann.

Start war an der Merkurhalle, die mit der angrenzenden Merkurschule, der Jakob-Scheuring-Halle, dem Standort des Roten Kreuzes und der Feuerwehr gewissermaßen ein Zentrum des Stadtteiles bildet. Beim Bau der Merkurhalle 1955 gehörte der Ort bereits zu Gaggenau, ein Anbau erfolgte im Jahr 1961. Im selben Jahr entstand die Merkurschule, eine erste Erweiterung folgte 1971 und derzeit ist der große Anbau inklusive einer Mensa im Entstehen.

Besonderheit im Rotkreuz-Gebäude

Bei einem Besuch im Aufenthaltsraum des Roten Kreuz-Gebäudes machte Lothar Streeb auf eine Besonderheit aufmerksam: Hier sind auf der Eingangstür die vier unterschiedlichen Ortswappen festgehalten, die den Ort von 1290 bis zum heutigen Tage versinnbildlichen sollen.

Auch das Kuppelsteinbad hat seine besondere Geschichte. Mit dem Einsatz damals Arbeitsloser, für die die Arbeit einen kleinen Verdienst bedeutete, gelang der Bau in der Zeit von 1934 bis 1935. Nachdem dem Bad aus finanziellen Gründen 1992 die Schließung drohte, ging in verschiedenen Etappen – nach der Gründung eines Fördervereines und sehr viel Eigenarbeit – das Bad seit 2006 in die Hände des Schwimmbadvereins Kuppelsteinbad über.

Das Schwimmbad liegt am Fuße des Lieblingsfelsens, der heute ein Naturschutzgebiet ist. Aufgrund von Bohrungen, die der Markgraf seinerzeit auf der Suche nach Steinkohle vorgenommen hatte, weiß man, dass die Schicht der hier vorkommenden Sandsteinschichten, des „Rotliegenden“, etwa 200 Meter tief ist. Dieses typische Sedimentgestein ist hier und da deutlich zu erkennen.

bnn27052019

DIE GEBÄUDE DER LEBENSHILFE bildeten eine von vielen Stationen der ersten Ortsführung durch Ottenau, bei der Lothar Streeb (dritter von links) mit vielen Informationen aufwartete. Foto: Fischer

Die Wanderung führte vorbei an den Gebäuden der Lebenshilfe über die neueste Murgbrücke, die viel befahrene Schlotteräxtbrücke. Von hier geht der Blick die Murg hinunter zur Lindenbrücke, die einst Ottenaus erste Brücke ersetzte, die sehr unter Hochwasser und anderen Wetterbedingungen zu leiden hatte und mehrfach zusammengebrochen war. Die später entstandene Badener Brücke wurde 1975 vergrößert.

Auf der anderen Seite der Murg stößt man auf die Schienen der Murgtalbahn, die seit 1869, als sie lediglich bis Gernsbach führte, einige Veränderungen erlebt hat – bis zur ihrer jetzigen Nutzung seit 2004. Zeugnis kann noch der alte Bahnhof abgeben. Ein Blick von dort auf die Höhen mit ihren Burgen erinnert daran, dass die Ebersteiner mit ihrer wechselhaften Geschichte auch den Ort Ottenau beeinflusst haben, war er doch einmal auch ein Grenzort für dieses Geschlecht, das 1660 erloschen ist. Auf dem Weg zurück in den Ort passierte man die Kirche St. Jodok, fertiggestellt im Jahr 1906 als Nachfolgerin einer kleineren Kirche, die ihrerseits ein Holzkirchlein als Vorgängerin hatte.

Über die Lindenbrücke gelangte man zum alten Ortskern, der einige schöne Gebäude, wie etwa die alte Schule aus dem Jahre 1897 und das alte Rathaus aufweisen kann. Letzteres beherbergt mit seinen bunten Fenstern im Jugendstil ein echtes Kleinod.

Badische Neuste Nachrichten