Radexpress „Murgtäler“ auch in 2018 wieder ein Leuchtturmprojekt

Murgtäler ist Speerspitze im Land Baden-Württemberg

Die Jahresabschlussbesprechung zum Radexpress Murgtäler fand erstmals im Bürgersaal der Stadt Gaggenau statt. Bürgermeister Michael Pfeiffer als Hausherr begrüßte die große Anzahl der Gäste und Partner, die das Projekt erfolgreich seit vielen Jahren mittragen. Die persönlichen Erlebnisse bei einer geführten Tour de Murg zeigten auch ihm die besonderen Schönheiten des Tales und die Verbundenheit zur Schiene. In naher Zukunft wird er wieder bei einer geführten Tour dabei sein.

ak02112018

Bild (von links nach rechts): Bm Michael Pfeiffer, Juli Riedinger Touristinfo, Manfred Vogt, Frank Eisold, Bernd Kraft und Bodo Krohn

Manfred Vogt vom AK Tourismus-Freizeit seit Jahren der Motor vom Radexpress stellte zu Beginn der Besprechung die Gäste vor, sowie die Radführer mit dem Partner Museum Haus Kast und der Radfahrerkirche und die medizinische Hilfe aus Gaggenau.

Walter Schaub von DB Regio Mannheim informierte über die erfolgreiche Saison 2018 mit 27 Einsatztagen von Mai bis Oktober und einer Belegung von 3022 Personen und der Mitführung von 1488 Rädern im Bereich Rastatt-Freudenstadt. Der Radexpress startet in Ludwigshafen über Mannheim – Heidelberg – Bruchsal – Karlsruhe - Rastatt ins obere Murgtal bis Freudenstadt Stadtbahnhof.

Markus Kempf von NVBW Stuttgart bwegt erläuterte sehr ausführlich die Zukunft mit dem lokbespannten Zug und dem Einsatz von Triebwagen ab 2021 und den Kostendeckungsgraden. Nach Rücksprache mit Verkehrsminister W. Hermann, der auch ein Grusswort zur Besprechung übersandte. In 2019 ist geplant, erstmals einen Nationalparkexpress an zwei Einsatztagen (Samstag) von Ludwigshafen bis Forbach bzw nach Baiersbronn durchzuführen in Verbindung mit dem Einsatz von Sonderbussen ab Baiersbronn und der Einbeziehung von Nationalparkranchern. Ein Abstimmungsgespräch zwischen NVBW Land und den Partnern wird in Kürze stattfinden.

In 2019 werden wieder zwei geführte Touren Tour de Murg arrangiert mit Frank Eisold als Tourenführer und seinem Team, am 18. Mai und 17. August. Die Evangelische Radfahrerkirche aus Hörden arrangiert ebenfalls eine geführte Tour mit Start in Freudenstadt am 6.Juli mit einem besonderen Rahmenprogramm. Für alle geführten Touren ist wieder eine Anmeldung über die Touristinfo Baiersbronn vorzunehmen.

Ein besonderes Dankeschön übergab Frank Eisold an Walter Schaub für seine jahrelange Unterstützung. Den bevorstehenden Ruhestand versüßen mit einer Lektüre übers Murgtal. Im Gegenzug danke Walter Schaub den Organisatoren und Radführern mit einem Reisegutschein Baden-Württemberg-Ticket. Wie Manfred Vogt noch erläuterte sind neu im Orgateam und Bewerbung des Radexpress auch die AOK Mittelbaden.

Die Stadt Rastatt mit dem Amt für Wirtschaftsförderung und die Touristinfo Freudenstadt konnten an der Besprechung aus Termingründen nicht teilnehme, übermittelten die Zusage wir sind ab 2019 dabei, den Radexpress werblich unterstützen, was eine zusätzliche Aufwertung bedeutet. In der Schlussbetrachtung waren alle Teilnehmer der Ansicht, diese Besprechung war sehr informativ und wichtig, aus erster Hand vieles zu erfahren.

Die nächste Besprechung findet am 28.10.2019 in Baiersbronn statt.

AKTF Jahresabschluss einmal anders

Den Jahresabschluss einmal anders gestalten, war der Wunsch bei der letzten AKTF Besprechung im Christophbräu. Mit der Umsetzung dies mit einer S-Bahnfahrt nach Baiersbronn zu verknüpfen und die Schankhütte aufzusuchen, war ideal ausgewählt.

Abfahrt am Nachmittag um 13,50 Uhr ab Gaggenau und Ankunft 14.50 Uhr in Baiersbronn. Am Bahnsteig begrüßte Kurdirektor Patrick Schreib zur Überraschung aller den Arbeitskreis und präsentierte das Wanderinfozentrum das im früheren Bahnhof integriert wurde.

Die Stippvisite unterlegt mit einigen aktuellen Daten und der Feststellung, der Freizeitbereich im unteren Murgtal hat einen großen Stellwert und kann optimal ausgebaut werden. Nach einem Begrüßungstrunk ging die Wandertour weiter und Frank Eisold führte die Gruppe in den Bereich des Unterdorfes vorbei am Freizeitgelände und der Bahnlinie entlang zur romantischen Schankhütte.

Dort wartete bereits die Hüttenwirtin und Ortsvorsteherin aus Röt Andrea Heinsohn zusammen mit ihrem Ortsvorsteherkollegen aus Klostereichenbach Karl Heinz Nestle und dem früheren Betreiber der Hütte, Otto Klumpp vom Cafe Rundblick.

In einer gemütlichen Runde mit Kaffee und Kuchen und Vesper wurde Rückblick gehalten über die vielfältigen und erfolgreichen Aktionen aus 2018 und Ausschau auf geplante Projekte in 2019. Der AKTF Sprecher Josef Elter konnte auch die Zusage mitnehmen, dass die Ortschaftsräte der beiden Teilorte in 2019 einen Gegenbesuch in Gaggenau einplanen mit einer kleinen Stadtführung und Besuch des Kurparks mit seinen besonderen Stationen.

ak27102018

Mit vielem neuen Eindrücken und Lob für die tolle Organisation wurde die Rückfahrt mit der S-Bahn vorgenommen, da die Bahnstation nur 10 Minuten von der Schankhütte entfernt ist.

Bilder vom Jahresabschluss 2018 in der Schankhütte Baiersbronn