Das Murgtal ist nun Nationalparkgebiet

BNN 06.06.2018

Die Region reicht jetzt bis nach Gaggenau

Von Thomas Dorscheid und Dominic Körner

Murgtal. Die Nationalparkregion Schwarzwald bekommt Zuwachs. Die Geschäftsstelle des Nationalparks überraschte am späten Dienstagnachmittag mit der Mitteilung, dass zehn Gemeinden sich um die Aufnahme in den touristischen Verbund beworben hatten.

achdem der Nationalparkrat auf seiner Sitzung im Mai grünes Licht für die Erweiterung gegeben habe, dürfen sich nun auch die Murgtalgemeinden Gernsbach, Gaggenau, Loffenau und Weisenbach offiziell zur Nationalparkregion da.zuzählen. Forbach gehörte schon seit Beginn des Nationalparks dazu.

Auch Loßburg, Alpirsbach, Pfalzgrafen weil er, Oberkirch, Oberwolfach und Durbach werden aktuell aufgenommen. „Sie alle pflegen mit den bisherigen Mitgliedern schon lange eine Zusammenarbeit im Tourismusbereich. Wir freuen uns über das Interesse und auf die weitere Zusammenarbeit - zum Teil gibt es schon sehr intensive Kooperationen", sagt Klaus Michael Rückert, Vorsitzender des Nationalparkrats.

,,Eine Erweiterung der Region um diese Gemeinden macht auch für uns sehr viel Sinn", wird Nationalparkleiter Wolfgang Schlund in der Pressemitteilung zitiert. ,,Es gibt einfach viele gemeinsame Interessen und Gemeinden - für uns ist es schön zu sehen, wie sehr der Nationalpark mittlerweile in der Region angekommen ist und von dieser angenommen wird." Aus den neu hinzugekommenen Gemeinden könnten sich beispielsweise nun auch zusätzlich Beherbergungs- und Gastronomiebetriebe um eine Partnerschaft mit dem Nationalpark bewerben - ,,so wie es mittlerweile auch kleinere Betriebe können", meint Schlund, Leiter des Nationalparks.

Einen touristischen Mehrwert für seine Gemeinde verspricht sich Loffenaus Bürgermeister Markus Burger von der Aufnahme in die Nationalpark-Region. ,,Ich denke, dass wir davon profitieren können", hofft der Rathauschef im BNN-Gespräch.

Wie Loffenau ist auch Weisenbach als Teil des Zweckverbands „Im Tal der Murg" in die Nationalparkregion aufgenommen worden. ,,Da mit Baiersbronn und Forbach zwei Mitgliedsgemeinden im Schutzgebiet liegen, hielten wir einen Beitritt für sinnvoll", erklärt Bürgermeister Toni Huber auf BNN-Nachfrage.

Er hofft, dass davon ein Impuls auf Tourismustreibende und Gastronomen ausgeht, sich in Weisenbach niederzulassen: ,,Nach der Schließung des Grünen Baum haben wir für Ausflügler derzeit leider wenig anzubieten."

Badische Neusten Nachrichten

Neue Struktur

AK Tourismus-Freizeit informiert OB über Neuausrichtung

25.04.2018 - In einer Arbeitsbesprechung mit Oberbürgermeister Christof Florus, Julia Riedinger, Philipp Springer (beide Stabsstelle Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung) sowie Manfred Mayer (städtischer Koordinator der Arbeitskreise Stadtmarketing) stellte der Arbeitskreis Tourismus-Freizeit (AKTF) seine neuen Strukturen und Aufgabenbereiche vor.

Laut Bernd Kraft vom AKTF werden künftig innerhalb des Teams vier Gruppenleiter in den Bereichen Organisation, Kommunikation, Führungen / Wanderwege sowie Feste / Kultur fungieren. In den einzelnen Gruppen gibt es Teammitglieder die besondere Bereiche federführend betreuen und umsetzen. Mit der Neuausrichtung will der AKTF die zahlreichen Themenfelder auf verschiedene Schultern verteilen, damit die Aufgaben noch effizienter umgesetzt werden können. Manfred Vogt, der über 15 Jahre hinweg den AKTF als Sprecher vertrat, hat diese Aufgabe an Josef Elter weitergegeben und wird künftig in dem Bereich Organisation mitwirken.

Weiterlesen: Neue Struktur

Weitere Beiträge ...

  1. Organigramm
  2. wir über uns