Nur eine geführte Tour

BNN 14.10.2019

Veranstalter des Rundwegtags setzen die Wünsche der Teilnehmer um

Motto: „Aus Freude pur an heimatlicher Flur“

Gaggenau-Michelbach (ko). Am Sonntag fand bei herrlichem Spätsommerwetter der traditionelle Michelbacher Rundwegtag statt, der in diesem Jahr zum zwölften Male stattfand. Bereits zum Start hatten sich einige Dutzend Wanderfreunde rund um den Lindenplatz eingefunden.

Bisher beteiligten sich an den zurückliegenden elf Rundwegwandertagen nach Aussage von Manfred Vogt insgesamt 970 Teilnehmer; in diesem Jahr konnte somit der 1 000. Wanderer begrüßt werden. Die Veranstaltung stand unter dem Motto: „Aus Freude pur an heimatlicher Flur“.

BNN14102019
BEI HERRLICHEM WETTER fanden sich zum Start am Sonntagvormittag einige Dutzend Wanderer ein. Foto: Kocher

Auf Wunsch vieler langjähriger Teilnehmer hatte das Team der Rundwegfreunde in diesem Jahr entschieden, dass es diesmal nur eine geführte Tour auf einer kleinen Teilstrecke des Rundweges gibt. In den zurückliegenden Jahren wurden bei den Rundwegtagen zumeist mehrere Touren mit unterschiedlich langen Strecken angeboten. Für die beiden Wanderführer Frank Rieger und Rainer Schulz stand, wie zu hören war, nicht die Anzahl der gelaufenen Kilometer im Vordergrund; stattdessen sollte den Teilnehmern ein sanfter Einblick in Teilbereiche des Michelbacher Rundwegs ermöglicht werden.

Den ersten Stopp legten die Teilnehmer bei den Bernstein-Eagles Michelbach ein. Hier wurden die Teilnehmer vom ersten Vorsitzenden Jan Stenger, der auch Europameister im Bogenschießen ist, empfangen. Für die Teilnehmer der Tour bestand auch die Möglichkeit, an einer Führung durch die Bogenschieß-Anlage teilzunehmen.

Eine weitere Station legte die Wandergruppe beim Freizeitgelände Gumbe ein, wo Flammkuchen von der Gaststätte Flammaurant angeboten wurden. Anschließend ging es beim Rundwegtag weiter durch Wald und Wiesen, wobei die Teilnehmer auch Erklärungen zu Flora und Fauna erhielten. Zum Abschluss traf man sich im Gasthaus „Engel“.

BNN Badische Neuste Nachrichten 

Vierte Bürgerwanderung auf dem Chaisenweg war ein großartiger Erfolg

Der historische Chaisenweg verbindet seit dem 19. Jahrhundert Baden-Baden und Bad Rotenfels. Der AK Tourismus-Freizeit (AKTF) Gaggenau hat dies wiederum zum Anlass genommen, auf diesem Weg der vormals Schönen und Reichen seine vierte Bürgerwanderung durchzuführen. Der Weg war am 22. Juni 2013 beim Römischen Haus in Bad Rotenfels auf Anregung des AKTF und in Kooperation mit dem Heimatverein Bad Rotenfels, Schwarzwaldverein Ortsgruppe Baden-Baden sowie dem städtischen Forstamt Baden-Baden wieder zum Leben erweckt worden. Oberbürgermeister Christof Florus und der damalige Oberbürgermeister von Baden-Baden, Wolfgang Gerstner, hatten die Neueröffnung mit einer historischen Kutschenfahrt verbunden und neue Wegweiseschilder ihrer Bestimmung übergeben. Weitere Gespräche führte der AKTF mit der jetzigen Oberbürgermeisterin von Baden-Baden, Margret Mergen, was die Verbundenheit ausbaute und den touristischen Bereich belebte.

Bei der vierten Bürgerwanderung auf dem Chaisenweg ging es zunächst per Sonderbus nach Ebersteinburg. Die beiden Wanderführer Roland Hirth und Bodo Krohn vom AKTF waren sehr erfreut, dass über 70 Personen aus verschiedenen Stadtteilen und umliegenden Gemeinden an der Wanderung teilnahmen, darunter die Stadtverbandsvorsitzende der CDU, Sabine Arnold, und führten die Gruppe zum ersten Stopp beim Alten Schloss Hohenbaden. Im Innenhof gab‘s Erklärungen über das Alte Schloss durch Marianne Müller, Kony Krohn berichtete aus der dortigen Sagenwelt. Zur großen Überraschung trat auch plötzlich in den Gemäuern der Markgraf Wilhelm von Baden in der Person von Roland Hirth in historischer Kleidung auf. Die wechselvolle Geschichte des Markgrafen verknüpfte er mit einer besonderen urkundlichen Auszeichnung für den langjährigen AKTF-Macher Manfred Vogt. Vom Markgrafen und der persönlich leider verhinderten OB Mergen wurde Bürger Manfred zum Fürsten Manfred zu Rotenfels und Michelbach erhoben.

ak29092019
Die Wanderschar im Innenhof des Alten Schlosses Hohenbaden. Foto: Rainer Schulz

Die Tour wurde fortgesetzt mit Informationen zu den Chaisenweg-Bäumen von Rainer Schulz. Sodann gab‘s eine Überraschung bei der Schweinlachhütte in Form einer urigen Bewirtung durch die Winkler Dorfgemeinschaft mit Ursel und Fritz Schneider. Nach 14 Kilometern war der Abschluss in der Schanzenbergstube im Mönchhofstadion erreicht, und die Meinungsumfragebögen brachten zum Vorschein, dass dieser vierte Wandertag ein besonderes Erlebnis war mit toller Organisation, was auch die Einträge ins Gästebuch untermauerten. Eine Verlosung von gesponserten Sachpreisen von: Kulturamt, Eis-Rimini, Tourist-Info und Josef Elter, schloss sich an. Fazit: ein großartiger Tag für den AKTF mit dem Wunsche nach einer Fortsetzung Mitte Oktober 2020. (mavo)

Fotorückblende Chaisenweg 4. Bürgerwanderung