„Auf den Spuren des seligen Bernhard“ - Bürgerwanderung auf dem Chaisenweg

Der Arbeitskreis Tourismus und Freizeit Gaggenau und die Katholische Pfarrgemeinde in Bad Rotenfels veranstalteten am Sonntag, den 30. September eine Bürgerwanderung auf dem Chaisenweg von Bad Rotenfels nach Baden-Baden. Die Veranstaltung stand diesmal erstmals unter dem Motto: „Auf den Spuren des seligen Bernhard“. Wanderführer waren Bodo Krohn und Roland Hirth, die eine Gruppe von ca. 30 Personen führten.

ak30092018Als besonderer Ehrengast konnte Roland Hirth in Vertretung des Arbeitskreis Tourismus- Freizeit Frau Margret Mergen, Oberbürgermeisterin der Stadt Baden-Baden in der Kirche St. Laurentius in Bad Rotenfels begrüßen. In ihren Worten hielt sie Rückblick über den „Seligen Bernhard“, dem Sohn des damaligen Markgrafen von Baden, der auf seiner Reise durch Italien einst in der Stadt Moncalieri, der heutigen Partnerstadt von Baden-Baden, an der Pest gestorben war und dort heute noch sehr verehrt wird. Sie war sehr erfreut, dass die Verbindung zwischen Baden- Baden und Gaggenau über den AK Tourismus- Freizeit jetzt mit dieser Pilgerwanderung ausgeweitet wird.

Holger Stahlberger vom Pfarrgemeinderat begrüßte die Wandergruppe und gab einen Einblick in die Geschichte der Pfarrkirche von Rotenfels, danach berichtete Roland Hirth kurz über den im Hochaltar dargestellten „Seligen Bernhard“. Bevor sich die Wanderer auf den Weg machten, erteilte Pfarrer Frank den Wandersegen.

Die Route verlief zunächst durch den Kurpark, vorbei am Schloss Rotenfels. An der Schweinslachhütte wurde ein kurzer Stopp eingelegt und Roland Hirth gab weitere Infos zur früheren Weltgeschichte und den vielen prominenten Gästen, die nach Baden-Baden und über den Chaisenweg nach Rotenfels gekommen waren.

Nach einer Stunde erreichte die Gruppe die Kellersbildhütte, wo sie von Marianne Müller begrüßt wurden. Dort warteten bereits Ursel und Fritz Schneider von der Winkler Dorfgemeinschaft mit Brezeln, Wasser und Winkler Schnäpsen auf. Nachdem sich alle gestärkt hatten, informierte Marianne Müller über diese im 19. Jhd. so wichtigen Chaisenstraße, der einstmals einzigen Verbindung zwischen Baden-Baden u. Rotenfels. Vertreter des Europäischen Adels sowie des gehobenen Bürgertums reisten damals mit ihren Chaisen von Baden-Baden nach Rotenfels um in der Elisabethenquelle zu kuren und bei dieser Gelegenheit Markgraf Wilhelm einen Besuch abzustatten. Von der Kellersbildhütte wusste Frau Müller zu berichten, dass an diesem Ort der Sage nach um 1480 ein Junker Namens Keller unter geheimnisvollen Umständen zu Tode kam, nachdem ihm mehrmals eine Frau begegnete, die jedes Mal in geheimnisvolle Weise wieder im Nebel verschwand.

Schließlich wurde die Wanderung fortgesetzt und nach einer halben Stunde wurde das Ziel, die imposante Bernharduskirche erreicht. Frau Scheuermann von der dortigen Pfarrgemeinde informierte über die Geschichte dieses großen, wunderschönen Sakralbaus. Den Abschluss der Wander-Pilgertour war ein weiter Höhepunkt durch den Leiter der SE Gaggenau, Pfarrer Tobias Merz mit einem besonderen geschichtlichen Wortgottesdienst. Ein kurzer Stadtbummel schloss sich an und mit der Rückfahrt mit dem Linienbus der Stadtwerke Baden- Baden gings zurück nach Gaggenau.

Ein erlebnisreicher Tag mit viele Eindrücken und Lob an die Veranstalter und dem Wunsche, die Chaisenwegwanderung in 2019 fortzusetzen evtl. zum Alten Schloss Baden- Baden.

Marianne Müller

Grenzwegwanderung

Rekord: 80 Personen bei der Bürger-Grenzwegwanderung des AK Tourismus-Freizeit

06.05.2018 - Die 7. Bürger-Grenzwegwanderung des Arbeitskreises Tourismus-Freizeit (AKTF) zwischen Gaggenau und Bad Herrenalb war ein großartiger Erfolg. Beim Start am Naturfreundehaus in Moosbronn waren 80 Wanderer anwesend.

Nach der Begrüßung durch Manfred Vogt vom AKTF und Christa Sagawe von der Tourist-Info Bad Herrenalb stellte Wanderführer Frank Eisold die Tour vor und zeigte sich erfreut darüber, dass die Stadt Gaggenau durch den SPD-Fraktionsvorsitzenden Gerd Pfrommer vertreten war. IdeaI war - bei Temperaturen von fast 30 Grad - auch die Begleitung durch das medizinische Betreuungsteam aus Gaggenau mit Frank Rieger und Thomas Köberich.

AK Grenzweg 01Bild: Erst nach Aushändigung des Passierscheins durften die Wanderer weiter. Foto Manfred Vogt

Weiterlesen: Grenzwegwanderung