In Corona-Zeiten konferiert der AKTF digital

GaWo Nr. 6/2021 11. Februar 2021

AKTF Treff 19112020

Die Besprechungen in der Lenkungsgruppe vom Arbeitskreis Tourismus-Freizeit (AKTF) können durch die Corona-Pandemie leider nur als Online-Videokonferenz durchgeführt werden. Mit Thomas Arnold hat der AKTF auf diesem Gebiet einen Fachmann im Team. Vielfältige Themen wurden bei der vergangenen Konferenz angesprochen. Der AKTF will sich bei der geplanten Wiedereröffnung des Waldseebads beim Partner Förderverein Waldseebad mit „Gesundheit im Bad“ beteiligen. Kann der Termin umgesetzt werden, steht ein Infostand zu aktuellen Angeboten auf der Liste sowie ein Wasserballspiel zwischen den „Unbesiegbaren“ aus Reichental und einer Promimannschaft, dazu ein „Gesundheitslauf“ mit Start und Ziel am Waldseebad. Die inhaltlichen Aufgaben des AKTF wurden von Bernd Kraft in einem Organigramm neu erstellt. Es ist in einigen Bereichen personell verändert und mit zusätzlichen Aufgaben und Verantwortungsbereichen versehen. Der jetzige Infoflyer „Wir sind ein starkes Team“ wird überarbeitet und soll Ende März mit einigen Ergänzungen in einer Neugestaltung veröffentlicht werden. Mit der Naturparkrealschule Gaggenau steht der AKTF im Gespräch, dass im Spätjahr ein Projekt Floßbau, Flößereigeschichte und Naturführung auf dem Michelbacher Rundweg begonnen werden kann. Für den Bereich Kurpark wurden die Gespräche mit dem Ottenauer Vogelschutz- und Zuchtverein fortgeführt, so dass die Vogelstation in der Nähe des Biergartens weiterhin mit Futter angeliefert wird und die Betreuung in den Händen von Anton Schick bleibt. Im Kurpark sind zwei Schautafeln zur heimischen Vogelwelt aufgestellt. Außerdem gibt es hier rund 50 Vogelnistkästen, die eine sehr gute Belegung aufweisen. Eine Säuberungsaktion soll im Spätjahr zusammen mit der Naturparkrealschule durchgeführt werden. Eine weitere Schautafel über Wasservögel im Bereich des Schießturms wäre für den AKTF eine zusätzliche Bereicherung und Aufwertung. Gespräche hierzu werden mit der Stadtverwaltung in Kürze geführt.

Von der Gruppe „Schanzenbergweiber“ kam die Zusage, dass sie den „Hexentanzplatz“ künftig in ihre Obhut nimmt und für Säuberungsaktionen dort Sorge trägt. Der Wunsch, eine große Online-Videokonferenz für alle Aktiven des AKTF umzusetzen wird positiv betrachtet und soll im Monat März erfolgen.